vom 05. – 06.05.2018 in Alfter

Vor­de­re Rei­he: Bezirks­bam­bin­prinz Jan Mey­er; Schü­ler­prinz Vanes­sa Klein;, Bezirks­prinz Tobi­as Lon­ge­rich, Bezirks­schüt­ze­lie­sel Kla­ra Cla­sen, Bezirks­prä­ses Pfar­rer Rai­nald M. Ollig; Bezirks­kö­nig Cäci­lia Kusche, Bezirkssbun­des­meis­ter Gott­fried Schmitz, Bru­der­meis­ter Gabi Haag, Stv. Bür­ger­meis­ter Lui­se Wichert hin­te­re Rei­he:, Bezirks­jung­schüt­zen­meis­ter Ulri­ke Werker, Freund des Bezirks­kö­nig, Stv. Bezirks­bun­des­meis­ter Micha­el Kusche,

Das Bezirks­schüt­zen­fest begann am Sams­tag gegen 14:00 Uhr mit den Schieß­wett­be­wer­ben um den Bru­der­meis­ter­po­kal, die Schieß­meis­ter­ket­te, den Sport­schüt­zen­po­kal und den Damen­po­kal. In den bei­den Pokal­schie­ßen konn­te sich Net­te­ko­ven als Sie­ger her­vor­tun. Die Ergeb­nis­se aus dem Bru­der­meis­ter­po­kal und der Schieß­meis­ter­ket­te blie­ben aber noch unter Ver­schluß.

 

Am Abend um 20:00 Uhr begann der Fest­abend im fest­lich geschmück­ten Zelt mit der Begrü­ßung durch die Bru­der­meis­te­rin der gast­ge­ben­den Schüt­zen­bru­der­schaft St. Mat­hä­us Alf­ter, Gabi Haag. Sie konn­te die Schirm­her­rin und Stv. Bür­ger­meis­te­rin Lui­se Wichert, die Ver­tre­ter der KSK und eine Abord­nung des Rhei­ni­schen Schüt­zen­bun­des begrü­ßen.

 

 

 

Bezirks­bun­des­meis­ter Gott­fried Schmitz begrüß­te im Namen des Bezirks­ver­ban­des Bund Vor­ge­bir­ge alle Gäs­te vor. Er konn­te neben dem Ehren­be­zirks­bun­des­meis­ter Win­and Flohr, den Ehren­be­zirks­chieß­meis­ter Wil­li Schee­ben, des Ehren­mit­glied Emil Loh­mer begrü­ßen. Aus dem Diö­ze­san­ver­band begrüß­te er das Diö­ze­san­kö­nigs­paar Rai­ner und Petra Arenz sowie den Diö­ze­san­schieß­meis­ter Karl Josef Klick mit Gat­tin begrü­ßen.

Wei­ter ging es mit einem Lied­vor­trag des Män­ner­ge­sang­ver­eins Con­cordi Alf­ter, der viel Zuspruch erfuhr.

Bei der Fest­an­spra­che ging Bezirks­bun­des­meis­ter Gott­fried Schmitz auf das The­ma „Tra­di­ti­on“ ein. Die Quint­essenz der Ansprach war, das Tra­di­ti­ons­pfle­ge nur dann erfolg­reich sein kann, wenn sie mit Leben gefühlt wird, und sich wei­ter­ent­wi­ckelt und der jewei­li­gen Zeit anpasst.

Nach dem Ein­zug der Fah­nen und Stan­dar­ten unter den Klän­gen des von Emil Loh­mer kom­po­nier­ten und getex­te­ten Schüt­zen­mar­sches ging es zur Stan­dar­ten­über­ga­be. Hier deu­te­te der Bezirks­bun­des­meis­ter auf den Wert der Fah­nen und Stan­dar­ten für die Bru­der­schaf­ten hin. Er dank­te den Stan­dar­ten­trä­gern der Bru­der­schaft aus Net­te­ko­ven für ihren Ein­satz im letz­ten Jahr.

 

Der Net­te­ko­ve­ner Bru­der­meis­ter Wil­li Schee­ben gab die bei­den Stan­dar­ten des Bezirks­ver­ban­des an den Bezirks­ver­band zurück. Die Bezirks­jung­schüt­zen­meis­te­rin Ulri­ke Werker über­gab die Jun­gend­stan­dar­te. Bezirks­bun­des­meis­ter Gott­fried Schmitz über­gab die Bezirks­stan­dar­te an den Bru­der­meis­ter der Alf­te­rer Schüt­zen für 1 Jahr zu treu­en Hän­den. Abge­schlos­sen wur­de der offi­zi­el­le Teil mit dem Absin­gen der Natio­nal­hy­me. Damit war der Abend aber noch nicht been­det; die Alf­te­rer Bru­der­schaft hat­te noch für 2 unter­halt­sa­me Auf­trit­te von der Müt­ter­ge­mein­schaft und der Tanz­gar­de Stää­ne­flee­jer gesorgt. Anschlie­ßend wur­de zum Tanz gebe­ten. Für die musi­ka­li­sche Unter­hal­tung sorg­ten die Los Ulti­mos.

 

 

 

 

 

 

Der Sonn­tag star­te­te mit der von Bezirks­prä­ses zele­brier­ten Fest­mes­se im Zelt mit der Unter­stüt­zung der Jagd­horn­blä­ser Schloß Fal­ken­lust Brühl. Nach einem Früh­stück ging es wei­ter mit dem Schie­ßen um die Bezirks­schüt­zen­lie­sel und den Bezirks­schüt­zen­kö­nig. Die Ergeb­nis­se die­ser bei­den Wett­be­wer­be wur­den bis zum Abend geheim gehal­ten.

 

 

 

 

Span­nend war das Schie­ßen um den Köni­gin­nen­po­kal auf einen Gips­vo­gel. Den Kopf holt sich Tan­ja Klein aus Mer­ten, lin­ker Flü­gel: Freia Feder­mann aus her­sel, rech­ter Flü­gel: Edel­traud Seitz aus Heim­erz­heim, Schweif: Ange­li­ka Seitz aus kar­dorf. Den Rumpf und damit den Köni­gin­nen­po­kal errang Bea­te Augus­t­in­schitsch aus Duis­dorf.

Nach dem Mit­tag­essen, um Punkt 14:00 Uhr ertön­te der ers­te Böl­ler­schuß der Bon­ner Böl­ler­schüt­zen und gab damit das Signal zum Star des gro­ßen Fest­zu­ges der 14 Mit­glieds­bru­der­schaf­ten des Bezirks­ver­ban­des. Bei strah­len­dem Son­nen­schein ging es durch den Ort Alf­ter mit Vor­bei­marsch an den Majes­tä­ten und Ehren­gäs­ten vor der Kir­che. Ange­kom­men im Fest­zelt gab es eine kur­ze Begrüs­sung durch den Bezirks­bun­des­meis­ter mit Toten­ge­den­ken, dem Gebet und der Natio­nal­hym­ne. Die Majes­tä­ten und Ehren­gäs­te waren im Anschluß von der Alf­te­rer Bru­der­schaft zur Kaf­fee­ta­fel gela­den. Für die schie­ßen­de Zunft ging es wei­ter mit dem Ket­ten­schie­ßen der Schü­ler, Jung­schüt­zen und Schüt­zen.

 

 

Lei­der konn­ten nur 2 Bru­der­schaf­ten eine Mann­schaft für die Schü­ler-ket­te mel­den. Als stol­ze Sie­ger bei den Schü­lern prä­sen­tier­ten sich die Schü­ler aus der Bru­der­schaft aus Net­te­ko­ven Bei den Jung­schüt­zen konn­te sich die Mann­schaft aus Heim­erz­heim den Sieg sichern.

 

Selbst bei den Schüt­zen konn­ten 3 von 14 Bru­der­schaf­ten kei­ne Mann­schaft stel­len. Bei den Schüt­zen muss­te jedoch ein Ste­chen über den Sieg ent­schei­den, da im ers­ten Durch­gang die Mann­schaf­ten aus Rois­dorf und Kar­dorf jeweils 9 Tref­fer ver­zeich­nen konn­ten. Nach dem ers­ten Ste­chen ging dann Rois­dorf mit 7 Tref­fern gegen Kar­dorf mit 5 Tref­fern als Sie­ger her­vor.

 

Span­nend wur­de es danach bei der Sie­ger­eh­rung. Die alten Majes­tä­ten wur­den durch den Bezirks­bun­des­meis­ter und denBezirks­jung­schüt­zen­meis­ter ver­ab­schie­det und durch den Bezirks­prä­ses ent­krönt, nicht ohne Ihnen vor einen Dank für ihren Ein­satz aus­zu­spre­chen. Nun ging es los mit der Bekannt­ga­be der Sie­ger der Schei­ben­wett­be­wer­be. Hier begann es mit der Jung­schüt­zen­meis­ter­ket­te. Hier setz­te sich Peter Rex aus Kar­dorf über den Tei­ler gegen Sabi­ne Brysin­ski aus Heim­erz­heim durch und hol­te sich damit die Ket­te zum 2.-mal in Fol­ge. Bei der Schieß­meis­ter­ket­te muss­te eben­falls der Tei­ler ent­schei­den. Hier setz­te sich Ralf Schnei­der aus Rois­dorf gegen Hol­ger Witz aus Brenig durch. Bei den Bru­der­meis­tern gab es eine ein­deu­ti­ge Ent­schei­dung: Nur Peter Klett aus  Born­heim erziel­te 30 Rin­ge und war somit der Gewin­ner. Nun ging es an die Krö­nung der neu­en Majes­tä­ten, begin­nend mit dem Nach­wuchs, der bereits eine Woche vor­her auf dem Bezirks­jung­schüt­zen­tag in Net­te­ko­ven die Majes­tä­ten aus­ge­schos­sen hat­te. Sie wur­den aus­ge­ru­fen von der Bezirks­jung­schüt­zen­meis­te­rin Ulri­ke Werker und gekrönt vom Bezirks­prä­ses.

Bambiniprinz

wur­de Jan Mey­er von St. Sebas­tia­nus Brenig

Schülerprinz

wur­de Vanes­sa Klein von St. Sebas­tia­nus Mer­ten

Jungschützenprinz

Tobi­as Lon­ge­rich von St. Sebas­tia­nus Brenig.

Jetzt über­nahm der Bezirks­bun­des­meis­ter Gott­fried Schmitz wie­der das Wort um die letz­ten Majes­tä­ten, die Bezirks­lie­sel und den Bezirks­kö­nig aus­zu­ru­fen.

Bei der Bezirkschüt­zen­lie­sel war es enorm span­nend. Bei dem Wett­be­werb hat­ten 2 Damen 30 Rin­ge geschos­sen, die Schüt­zen­lie­sel Kla­ra Cla­sen aus Brenig und die Schüt­zen­lie­sel und Vor­jah­res­be­zirks­kö­ni­gin Nico­le Härms­lan­gu­la. Der Bun­des meis­ter zöger­te eine kur­ze Zeit, nach­dem er die bei­den Namen genannt hat­te und stell­te damit alle auf die Fol­ter. Nach der Pau­se nann­te er den Namen: Kla­ra Cla­sen aus Brenig.

Die­se war so über­rascht, das sie es erst nicht begrif­fen hat­te, das ihr Name genannt wor­den war. Sie muss­te dann noch ein zwei­tes mal auf­ge­ru­fen werden.Sie sag­te, selbst als ihr Name genannt wor­den war, war sie noch der Über­zeu­gung, das ihre Wett­be­wer­be­rin gewon­nen hät­te.

 

 

Als letz­tes und Höhe­punkt ging es dann noch um den Bezirks­kö­nig. Hier war es wie­der ein­deu­tig. Cäci­lia Kusche aus Born­heim hat­te als ein­zi­ge 29 Rin­ge geschos­sen und war damit ein­deu­tig die Sie­ge­rin in dem Wett­be­werb.

Bei­de wur­den vom Bezirks­prä­ses Rai­nald Ollig gekrönt.

Der Bezirks­bun­des­meis­ter Gott­fried Schmitz bedank­te sich noch­mals bei der Alf­te­rer Bru­der­schaft für die Aus­rich­tung des Fes­tes, bei den Schüt­zen für die zahl­rei­che Teil­nah­me und wünsch­te allen einen guten Heim­weg und ein Wie­der­se­hen im nächs­ten Jahr in Mer­ten.

 

 

 

 

Noch eine Geschich­te am Ran­de:

5 Minu­ten vor dem Beginn der Sie­ger­eh­rung kam die Bezirks­jung­schüt­zen­meis­te­rin, sie hat­te mit mei­nem Stell­ver­tre­ter die Poka­le, Ket­ten, Urkun­den usw. sor­tiert, zu mir und frag­te ob ich das Krön­chen für die Bezirks­kö­ni­gin dabei hät­te. In dem Moment dach­te ich „Schei..“ die hast du zu Hau­se ste­hen gelas­sen. Dazu muß man wis­sen, dass wenn eine Frau Bezirks­kö­nig wird, wird von ihr das Krön­chen nicht getra­gen. Da wir letz­tes Jahr auch einen weib­li­chen König hat­ten, war es bei mir gela­gert. In der Not hat dann die Schrift- und Pro­to­koll­füh­re­rin Vera John mei­ne Frau ange­ru­fen. Wir haben dann mit der Sie­ger­eh­rung begon­nen und gehofft, das mei­ne Frau früh genug da ist, bevor wir das Krön­chen benö­ti­gen. Es war recht­zei­tig vor Ort. Dann die Über­ra­schung wie­der eine Frau, wir hät­ten das Krön­chen nicht gebraucht.

Impressionen vom Bezirksschützenfest