Bezirks­prä­ses Pfar­rer Rai­nald M. Ollig ver­ab­schie­det sich mit 69 Jah­ren und nach 19 Jah­res im Amt des Bezirks­prä­ses des Bezirks­ver­ban­des Bund Vor­ge­bir­ge in den wohl­ver­dien­ten Ruhe­stand.

Dies woll­te der Bezirks­ver­band nicht so sang und klang­los ver­hal­len las­sen und über­leg­te sich wie kann man Pfar­rer Ollig hier­für ange­mes­sen DANKE sagen. Dass man ein klei­nes Abschieds­ge­schenk am Tag der offi­zi­el­len Ver­ab­schie­dung am 01.09.2019 dabei hat, soll­te eine Selbst­ver­ständ­lich­keit sein. Aber wie dankt man für 19 Jah­re christ­li­che Unter­stüt­zung?

Na ist doch klar, man ernennt Ihn zum Bezirkseh­ren­prä­ses und hofft, dass er so immer wie­der einen Grund fin­det mal im Bezirks­ver­band vor­bei zu schau­en. Nach Zustim­mung der Bru­der­rats­ver­samm­lung war die­ser Idee ein­stim­mig beschlos­sen. Und so ernann­te Bezirks­bun­des­meis­ter Gott­fried Schmitz ihn im Anschluss an die Mess­fei­er zum Bezirkseh­ren­prä­ses des Bezirks­ver­ban­des Bund Vor­ge­bir­ge. Dies hono­rier­ten die Schüt­zen und auch die Pfarr­ge­mein­de mit Stan­ding Ova­ti­on.

Danach trat Bun­des­schüt­zen­meis­ter Emil Vogt an das Mikro­phon. In sei­ner Lau­da­tio beton­te er die Leis­tung, die ein Bezirks­prä­ses erbringt und dies neben sei­nen gan­zen ande­ren Auf­ga­ben als Pfar­rer. Er beton­te das Pfar­rer Ollig gleich­zei­tig ja auch Prä­ses der Hei­mat­bru­der­schaft in Alf­ter war. Als DANK für sein lang­jäh­ri­ges Enga­ge­ment und das er stets als Ansprech­part­ner für die Schüt­zen da war, über­reich­te er Pfar­rer Ollig das „Sankt Sebas­ti­an Ehren­schild in der Son­der­stu­fe am Band für Prä­si­dis. Hier­bei han­delt es sich um eine der höchs­ten Aus­zeich­nun­gen für einen Prä­ses im Auf­ga­ben­ge­biet um des Bun­des der His­to­ri­schen Deut­schen Schüt­zen­bru­der­schaf­ten (BHDS).